BRT und Stadtbahn für Ludwigsburg und Umgebung

Verstopfte Straßen, steigende Belastungen durch Stickoxide, ein drohender Verkehrskollaps: Das Verkehrsaufkommen innerhalb der Stadt Ludwigsburg sowie in den angrenzenden Gemeinden wächst stetig. Der Handlungsbedarf ist enorm.

Als Antwort darauf haben sich der Landkreis Ludwigsburg sowie die Kommunen Kornwestheim, Ludwigsburg, Markgröningen, Möglingen, Remseck und Schwieberdingen bei einem Termin im Stuttgarter Verkehrsministerium auf ein gemeinsames Konzept zum Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) geeinigt. Das Verständigungspapier sieht eine Niederflur-Stadtbahn in Kombination mit einem BRT-System („Bus Rapid Transit“, englisch für Schnellbus-System) für Ludwigsburg und Umgebung vor.

Das BRT-System fungiert als Vorlauf- und Ergänzungssystem für die Stadtbahn. Das bedeutet: Langfristig, bis im Jahr 2030, bekommt Ludwigsburg eine Niederflur-Stadtbahn. Bis es soweit ist, sollen auf Trassen, auf denen später einmal die Stadtbahn fahren soll, BRT-Busse eingesetzt werden. Zusätzlich fahren BRT-Busse auf Trassen, auf denen sich ein Stadtbahn-System nicht rechnet.

Folgende Arbeitsteilung wurde vereinbart: Die Stadt Ludwigsburg kümmert sich um Planung und Realisierung von BRT-Bussen und separaten Busspuren. Für die Umsetzung des Projekts Niederflur-Stadtbahn ist der Landkreis Ludwigsburg verantwortlich.

Weitere Informationen: