Das Streckennetz der Zukunft

Zentrales Thema für viele Bürgerinnen und Bürger

Sowohl für Pendler als auch für Anwohner ist die Streckenführung der neuen Verkehrsmittel ein zentrales Thema.

Bei der Reaktivierung der Regionalbahn ist ein Großteil der Strecke bereits klar definiert, da es sich um die ehemalige Eisenbahnstrecke von Markgröningen nach Ludwigsburg, Bahnhof handelt.

Für die BRT-Trassen, die nach aktuellem Planungsstand Ludwigsburg, Remseck und Kornwestheim, regional aber auch Waiblingen, Fellbach und Winnenden verbinden könnten, gibt es dagegen größtenteils nur Diskussionsstände.

Eine mögliche BRT-Route könnte demnach vom Bahnhof Ludwigsburg durch die Innenstadt nach Oßweil und Remseck führen. Eine weitere Pattonville, Aldingen oder Kornwestheim erschließen. Eine dritte Könnte sich über Neckargröningen bis nach Winnenden oder Waiblingen erstrecken.

Aufschluss, wo tatsächlich BRT-Linien eingerichtet werden könnten, wird ein Gutachten geben, dass in den kommenden Wochen fertiggestellt und anschließend der Öffentlichkeit präsentiert werden soll.

Die Niederflur-Stadtbahn kann abhängig vom gewählten Fahrzeugtyp auf der bestehenden Eisenbahnlinie zwischen Markgröningen und Ludwigsburg eingesetzt werden und würde es so in der Theorie ermöglichen, vom Markgröninger Festplatz bis in die Ludwigsburger Innenstadt zu führen.

Um Prognosen für das weitere Stadtbahn-Netz abzugeben, ist es im Moment noch zu früh. Hier wurden dieses Jahr zunächst Programmanmeldungen eingereicht, um im Anschluss konkrete Machbarkeitsstudien durchführen zu können, aus denen dann zu einem späteren Zeitpunkt Empfehlungen für ein Streckennetz abgeleitet werden können.

Wie auch immer die Entscheidungen ausfallen, seien Sie gewiss: Die Verantwortlichen werden äußerst vorausschauend und sorgfältig planen und über die Entscheidungsgremien entsprechende Vorschläge einreichen, die durch die gewählten Vertreterinnen und Vertreter der Bürgerinnen und Bürger entschieden werden.

Parallel wurde Kartenmaterial gestaltet, das die einzelnen Planungsstände darstellt und so kontinuierlich die aktuellen Diskussionsstände abbildet.